languages

Ferdinand Manthey Klaviano

Zwischen Art Déco und Bauhaus: Das legendäre "Manthey Klaviano", ein Kleinklavier gebaut von Ferdinand Manthey ab 1936. Ein Meilenstein sowohl des Klavierdesigns als auch der Klavierkonstruktion: Möglich wird die "Kleinheit" durch die Platzierung der Mechanik unterhalb des Spieltisches (sogenannte "Untertischmechanik", siehe Foto). Das Klavier ist somit nur minimal höher als der Spieltisch selbst. Die Notenablage lässt sich komplett nach hinten umlegen, so dass eine ebene Ablagefläche entsteht. Einerseits ein platzsparendes Kleinklavier mit den sensationellen Maßen 91cm Höhe x 136cm Breite x 55cm Tiefe; andererseits ein Möbelstück, welches durch seine geniale Einfachheit und innovative Eleganz besticht. Wir haben es komplett restauriert: Von der akustischen Anlage (neue Berechnung der Mensur, neue Stimmwirbel, neue Hybridsaiten von Steven Paulello), über die Mechanik (Überholung der Mechanik,neue Abel-Hammerköpfe) bis zur komplett neuen Lackierung der gesamten Oberfläche. Manthey Klaviere wurden bis 1983 gebaut. Es ist nicht mehr vergleichbar mit der Originalkonstruktion, weil diese durch die sehr kurzen Baßsaiten überhaupt nicht vernünftig stimmbar war. Durch die neu Berechnung der Mensur und der teilweise anderen Blanksaiten, klingt diese kleine akustische Anlage erstmals erstaunlich gut entgegen aller traditionellen Klavierbaukunst.





Bilder zum Vergrößern anklicken.

Kurzinfo #516

HerstellerFerdinand Manthey
ModellKlaviano
Baujahrca. 1965
Farbeschwarz hochglanz
Größe91x136x55
Preis8.490,- EUR
> Dieses Objekt anfragen.

Hinweise zu gebrauchten Instrumenten:

Kein gebrauchtes Klavier verläßt unsere Räumlichkeiten, ohne werkstattgeprüft zu sein.

Jedes gebrauchte Klavier wird mit 5 Jahren Garantie verkauft!

D.h. ältere gebrauchte (ab 30 Jahre) sind so grundlegend überholt, daß Sie viele Jahre Freude an dem Instrument haben werden.
Somit können gute Gebrauchte durchaus einmal teurer sein, als Neu-Instrumente.
Grundsätzlich können wir Ihnen fast jedes noch so alte gebrauchte Piano so aufarbeiten, dass es den Status eines Neu-Instruments erlangt. Angefangen von der akustischen Anlage mit neuen Bass- u. Blanksaiten, sowie neuen Stimmnägeln, überarbeiteten Resonanzboden und neuem Dilgnit Stimmstock. Des weiteren die Mechanik mit neuen Hammerköpfen, Dämpferfilzen, neuen Tastenbelägen, oder mit komplett neuer Renner Mechanik und neuer Klaviatur etc. Und nicht zuletzt die Oberfläche mit neuer Lackierung in Schellack handpoliert, Polyester schwarz hochglanz, oder auch andere Farbtöne, oder mit neuem Furnier aus Wurzel-Nuß, Bubinga, Ahorn Wurzel, Kirsche etc.